Rainer Waldhauer, Schatzmeister

2. März 2016: Integration der Täter – Reaktion der Überlebenden

Eine Collage aus Vortrag, Film und Gespräch mit Dr. Hans-Christian Jasch, Dr. Elke Gryglewski und Dr. des. Gerd Kühling von der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz über die Integration der Täter des Nationalsozialismus in Gesellschaft und Politik nach 1945 und wie die Überlebenden darauf reagiert haben.

Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr.

Auswärtiges Amt, Besucherzentrum, Eingang über den Lichthof des Auswärtigen Amtes.
Anmeldung bis 1. März 2016: veranstaltung@amcha.de

Eine Veranstaltung der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz im Rahmen der Ausstellung „Leben nach dem Überleben. Überlebende des Holocaust und ihre Familien in Israel“ vom 29. Januar bis 9. März 2016 im Lichthof des Auswärtigen Amts.
Montag-Freitag, 10.00-19.00 Uhr, Eintritt frei.
www.amcha.de/leben

Bildrechte: Helena Schätzle für AMCHA Deutschland e.V.

20. Dezember 2015: Zum Jahreswechsel

„Die anderen Überlebenden wollten wissen, ob ich zu ihnen gehöre. Und sie sagten: `amcha´. Und ich sagte: `amcha´. Und wir haben uns erkannt. amcha bedeutet, du bist von meinem Volk.“

Die Zwillingsschwestern Ruth Malin und Regina Steinitz überlebten den Holocaust im Versteck in Berlin. Beiden wird durch AMCHA in Tel Aviv geholfen.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung unserer Arbeit und wünschen für das neue Jahr Gesundheit und persönliches Wohlergehen!

10. November 2015: Trauer um Dr. Martin Salm, Vorstandsvorsitzender der Stiftung EVZ

Mit großer Betroffenheit haben wir von AMCHA vom Tod Dr. Martin Salms erfahren.

Von 2007 bis zum März dieses Jahres hat Dr. Martim Salm als Vorstandsvorsitzender die Arbeit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ maßgeblich geprägt. Nachdem die Auszahlungen an die ehemaligen NS-Zwangsarbeiter beendet waren, hat Salm die Stiftung zu einer bedeutenden Förderin nationaler und internationaler Projekte und Institutionen weiterentwickelt, die sich insbesondere der Völkerverständigung und dem Einsatz für Menschenrechte verpflichtet sehen.

Ein wichtiges Anliegen war Dr. Martin Salm die humanitäre Hilfe für die Überlebenden des Holocaust. Zu den Geförderten gehört auch AMCHA in Israel und Deutschland. Zahlreiche Projekte konnten wir mit maßgeblicher Unterstützung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ in Israel und Deutschland verwirklichen. Ganz aktuell das Fotoprojekt „Über Leben“ – Dokumentation der Gegenwart von Vergangenheit. Die Situation von Shoah-Überlebenden und ihren Nachkommen in Israel. Die Ergenbisse dieses Projektes werden Anfang kommenden Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nun ist Dr. Martin Salm im Alter von 60 Jahren verstorben. Wir behalten ihn und sein bedeutendes Engagement für die Überlebenden der Shoah in dankbarer Erinnerung.

Die Vorstände von AMCHA Deutschland e.V., AMCHA-Stiftung Deutschland und AMCHA Israel sowie das Kuratorium der AMCHA-Stiftung