Gegenerinnerungen

Gegenerinnerungen

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der deutsch-deutschen Vereinigung rief AMCHA das Projekt “Gegenerinnung/en - Jüdische Perspektiven auf die deutsche Einheit und die Transformation 1989/90” unter der Leitung von Alisa Gadas ins Leben: Es entstand eine Interviewreihe mit Jüdinnen*Juden, die die jüdische Landschaft in Deutschland prägen, sowie mit verschiedenen Expert*innen aus dem Feld.

Drei Jahrzehnte nach der deutsch-deutschen Vereinigung, der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall haben sich diese Ereignisse im kollektiven Gedächtnis verankert. Doch Was wird da eigentlich erinnert – und wie? Wer erinnert, wer feiert überhaupt? Und wer nicht?

Jüdische Gegenerinnerungen bieten die Perspektive, sich 1989/90 mit neuen Fragen zu nähern. So prägten die Erfahrungen der Generation, die das nationalsozialistische Deutschland noch erlebt und überlebt hatte, die Sorgen und Herausforderungen, die Jüdinnen*Juden in der Umbruchszeit zu bewältigen hatten.

Der Kanon vielfältiger jüdischer Erinnerungen an diese gesellschaftlichen Transformationen hat das Potential, die sich verfestigenden deutsch-deutschen Erfolgserzählungen von 1989/90 zu irritieren, zu ergänzen und herauszufordern.

Ausgewählte Medien zum Projekt

Projektlaufzeit

Beginn:

2016-04-01

Ende:

31-March-2019

Förderung durch:

EVZ

Link zum Projekt

Kontakt

Alisa Gadas
Projektleitung
alisa.gadas@amcha.de
Beschreibung folgt noch
chevron-downchevron-down-circle