Zwi Steinitz

ist seit 1990 in Behandlung bei AMCHA Tel Aviv. Geboren 1927 in Posen, überlebte er das Ghetto Krakau, die Konzentrationslager Plaszow, Auschwitz, Buchenwald, Haselhorst und Sachsenhausen, sowie zwei Todesmärsche.

„Nach der Befreiung zeigten sich die Folgen der Verfolgung. Sie belasteten meinen Alltag, das Hungergefühl war nur eine dieser quälenden Erscheinungen. Dank des außergewöhnlichen Feingefühls und Verständnisses der Menschen bei AMCHA, die mich seit Jahren schon unterstützen, öffnete sich mein verschlossenes Herz. Zum ersten Mal befreite ich mich von der verborgenen Last, die an meiner Seele nagte. Sie öffneten nicht nur mein Herz, sie erwarben mein volles Vertrauen.“