Trauer um Dr. Martin Salm

Mit großer Betroffenheit haben wir von AMCHA vom Tod Dr. Martin Salms erfahren.

Von 2007 bis zum März dieses Jahres hat Dr. Martim Salm als Vorstandsvorsitzender die Arbeit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ maßgeblich geprägt. Nachdem die Auszahlungen an die ehemaligen NS-Zwangsarbeiter beendet waren, hat Salm die Stiftung zu einer bedeutenden Förderin nationaler und internationaler Projekte und Institutionen weiterentwickelt, die sich insbesondere der Völkerverständigung und dem Einsatz für Menschenrechte verpflichtet sehen.

Ein wichtiges Anliegen war Dr. Martin Salm die humanitäre Hilfe für die Überlebenden des Holocaust. Zu den Geförderten gehört auch AMCHA in Israel und Deutschland. Zahlreiche Projekte konnten wir mit maßgeblicher Unterstützung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ in Israel und Deutschland verwirklichen. Ganz aktuell das Fotoprojekt „Über Leben“ – Dokumentation der Gegenwart von Vergangenheit. Die Situation von Shoah-Überlebenden und ihren Nachkommen in Israel. Die Ergenbisse dieses Projektes werden Anfang kommenden Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nun ist Dr. Martin Salm im Alter von 60 Jahren verstorben. Wir behalten ihn und sein bedeutendes Engagement für die Überlebenden der Shoah in dankbarer Erinnerung.

Die Vorstände von AMCHA Deutschland e.V., AMCHA-Stiftung Deutschland und AMCHA Israel sowie das Kuratorium der AMCHA-Stiftung