Beiträge

„Mut zum Leben“

Die Städte Celle und Eberswalde engagieren sich seit Jahren auf herausragende Weise für AMCHA und die Überlebenden des Holocaust. In den kommenden Monaten wird in beiden Städten im Rahmen von Benefizveranstaltungen zugunsten von AMCHA der Film „Mut zum Leben“ der Regisseure Christa Spannbauer und Thomas Gonschior zu sehen sein.

Der Film porträtiert vier außergewöhnliche Menschen von beeindruckendem Lebensmut, unzerstörter Hoffnung und tiefer Mitmenschlichkeit. Nie wieder soll ein Mensch erleben müssen, was ihnen widerfahren ist – dafür treten Esther Bejarano, Yehuda Bacon, Éva Pusztai-Fahidi und Greta Klingsberg bis ins hohe Alter ein.

Esther Bejarano, Sängerin, 88, Hamburg:
„Wenn ich das schon überlebt habe, dann muss ich doch wieder anfangen zu leben und alles dafür tun, dass so etwas nie wieder geschieht.“

Yehuda Bacon, Maler, 83, Jerusalem:
„Wer in der Hölle war, weiß, dass es zum Guten keine Alternative gibt.“

Éva Pusztai-Fahidi, Autorin, 87, Budapest:
„In uns, die wir aus Auschwitz zurückgekommen sind, ist die Lebenskraft sehr tief. Wir wissen, wie teuer das Leben ist.“

Greta Klingsberg, Sängerin, 83, Jerusalem:
„Überlebt zu haben, ist noch keine Auszeichnung. Es kommt doch darauf an, was man daraus macht.“

Sie erfuhren die Unmenschlichkeit am eigenen Leibe und wurden zu Lehrern der Menschlichkeit. Sie haben Auschwitz überlebt und machen Mut zum Leben.

Am 23. Spetember in Eberswalde und am 9. November in Celle wird jeweils die Regisseurin Christa Spannbauer anwesend sein und ihren besonderen Film vorstellen.

Auf beide Veranstaltungen werden wir auch noch einmal im Einzelnen hinweisen.

Israelischer Shoah-Gedenktag bei AMCHA Tel Aviv

Am 28. April 2014 wurde in Israel der Opfer der Shoah gedacht. Auch bei AMCHA fanden Gedenkzeremonien statt. AMCHA Tel Aviv lud im Anschluss an die Zeremonie zum Dialog der Generationen ein. Die Fotografin Helena Schätzle hatte die Gelegenheit, dies fotografisch zu dokumentieren.

Zum Shoah-Gedenktag in Israel

Am 28. April 2014 wurde in Israel der Yom HaShoah, der Gedenktag zur Erinnerung an die Shoah, begangen. In den AMCHA-Zentren in Israel sind an diesem Tag Tausende Menschen aller Generationen zusammengekommen, um gemeinsam zu gedenken, sich zu erinnern und auszutauschen. An einer bewegenden Zeremonie in Tel Aviv konnte auch Lukas Welz, Vorsitzender von AMCHA Deutschland e.V., teilnehmen. Neben Überlebenden der Shoah kamen Kinder und Enkelkinder der Überlebenden, aber auch Menschen zusammen, deren Familie keine Shoah-Vergangenheit teilt. Im Anschluss an die Zeremonie wurden in Workshops verschiedene Angebote der AMCHA-Sozialclubs und Psychotherapien vorgestellt. Im Bild zu sehen ist der Musik-Workshop, der vom Chor der Überlebenden mitgestaltet wurde.

Tali Rasner, Leiterin von AMCHA Tel Aviv, sprach von einem wichtigen Tag für AMCHA: „Es ist toll zu sehen, wieviele Generationen heute zu uns gekommen sind. Für die Überlebenden ist die Präsenz so vieler junger Menschen, Schüler, Studenten ein wichtiges Zeichen dafür, dass sie nicht vergessen sind!“

AMCHA zum 75. Jahrestag der „Reichspogromnacht“

Das Denkmal „Wachsen-mit-Erinnerung“, das am 9. November 2013 von Bundespräsident Gauck in Eberswalde eingeweiht wird, verbindet Erinnerung an die Vergangenheit und Verantwortung für Gegenwart und Zukunft durch bürgerschaftliches Engagement für die Arbeit von AMCHA in Israel.

DSC_0084

Am 75. Jahrestag der Reichpogromnacht wird Bundespräsident Joachim Gauck am 9. November 2013 das Denkmal „Wachsen mit Erinnerung“ in Eberswalde an dem Ort einweihen, an dem bis zum 9. November 1938 die Synagoge der Stadt Eberswalde stand.

Von den Künstlern Horst Hoheisel und Andreas Knitz entworfen, geht das Denkmal auf die Initiative Eberswalder Bürger zurück und wurde von AMCHA Deutschland mitentwickelt, dem deutschen Teil des gleichnamigen Israelischen Zentrums für psychosoziale Hilfe für Holocaustüberlebende.

„Mit dem Denkmal der ’Baumsynagoge’ wurde ein einzigartiger Gedenkort für die verfolgten und ermordeten jüdischen Bewohner Eberswaldes geschaffen. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass das deutsche Staatsoberhaupt dieses Denkmal einweiht und damit den Opfern des Nationalsozialismus seinen Respekt erweist. Aber auch die Entstehung des Denkmals ist selbst eine große Geste, die von den Überlebenden deutlich wahrgenommen wird: Von Bürgern initiiert, in direkter demokratischer Beteiligung entwickelt und mit Spenden für die Überlebenden bedacht – damit weist die Botschaft des Denkmals über das Gedenken und Erinnern hinaus und verbindet die Vergangenheit mit der Gegenwart“ so Lukas Welz, Vorstandsvorsitzender von AMCHA Deutschland e.V..

Zeichnung_Synagoge_AusschnittDas Denkmal zeichnet sich zum einen durch seine Architektur der „wachsenden Synagoge“ aus, die sich ständig verändern wird und damit auch für das Wachsen von Erinnerung und Gedenken steht. Es zeichnet sich aber zum anderen durch die direkte Beteiligung der Bürger aus, die nicht nur den Anstoß für dieses Denkmal gegeben haben, sondern darüber hinaus die rund 1.000 Buchstaben, die in die Denkmalwand eingelassen wurden, stifteten. Die Erlöse kommen der psychosozialen Hilfe für Holocaust-Überlebende durch AMCHA in Israel zugute.

Beschreibung des Denkmals:

Auf den Grundrissen der früheren Außenmauern der Synagoge wurde eine zweieinhalb Meter hohe-Mauer errichtet, die keine Öffnung hat. Im Inneren wurden Bäume gepflanzt, die im Laufe der Zeit den Baukörper der ehemaligen Synagoge nachzeichnen werden. Der abgeschlossene Innenraum erinnert durch seine Unzugänglichkeit an den unwiederbringlichen Verlust und das Unrecht, welches hier geschehen ist. Mehr unter goo.gl/QY5nDb

Über AMCHA:

AMCHA (Deutschland) unterstützt die gleichnamige Nichtregierungorganisation in Israel, das „Israelische Zentrum für psychosoziale Hilfe für Holocaustüberlebenden und deren Nachfahren“, welches derzeit etwa 16.000 der noch rund 200.000 Holocaust-Überlebenden in Israel bei der Bewältigung schwerer Traumata immateriell unterstützt. Die Nachfrage nach psychologischer Hilfe steigt stetig an, da gerade im Alter die Belastungen durch die erlittenen Traumata stark zunehmen. 2013 verzeichnete AMCHA einen Klientenanstieg von über 10 Prozent bei massiv sinkenden Spendenzahlen. Das Wort Amcha kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „dein Volk“. Die Stadt Eberswalde ist seit Ende 2010 Mitglied von AMCHA.