Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Wo Engagement für die Gemeinschaft stattfindet, sollte Transparenz gegenüber der Gemeinschaft selbstverständlich sein. Abgesehen von den Auskunftspflichten gegenüber den Finanzämtern gibt es für gemeinnützige Organisationen in Deutschland bisher keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten. Dennoch denken wir, wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft sagen, welche Ziele die Organisation genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Vor diesem Hintergrund hat sich der AMCHA Deutschland e.V. der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen.

In dieser Initiative haben sich eine Reihe bedeutender zivilgesellschaftlicher Akteure zusammengefunden. Sie haben sich auf zehn Kriterien verständigt, mit deren Veröffentlichung jede für das Gemeinwohl tätige Organisation ihre Ziele, die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie die Struktur ihrer Entscheidungsträger transparent machen sollte.

Getragen wird die Initiative Transparente Zivilgesellschaft von einem Trägerkreis bestehend aus:

  • Transparency Deutschland e.V.,
  • Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V.,
  • Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen – DZI,
  • Deutscher Fundraising Verband e.V.,
  • Deutscher Kulturrat e.V.,
  • Deutscher Naturschutzring e.V.,
  • Deutschen Spendenrat e.V.,
  • Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft,
  • Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe Deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. – VENRO.

AMCHA Deutschland e.V. unterstützt die Initiative als Mitunterzeichner. Die folgenden Informationen stellen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Informationen über AMCHA Deutschland e.V.
entsprechend der Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation

AMCHA Deutschland unterstützt das gleichnamige „Israelische Zentrum für psychosoziale Hilfe für Holocaust-Überlebende“ und engagiert sich für die nichtmaterielle, psychosoziale und präventiv ausgerichtete Unterstützung für Überlebende des Holocaust.

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Unsere Arbeit ist nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts für Körperschaften I, Bredtschneiderstr. 5, 14057 Berlin (Steuernummer 27/660/54645) vom 07.07.2015 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. der Abgabenordnung dient.

Der AMCHA Deutschland e.V. fördert folgende gemeinnützige Zwecke:

• Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge und Vertriebene
• Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens

Die Satzungszwecke entsprechen § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 10 und 13 der Abgabenordnung.

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Die Organe des AMCHA Deutschland e.V. sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Daneben besteht ein Ehrenrat.

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind der geschäftsführende Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Derzeit hat er sechs Mitglieder:

  • Lukas Welz, Vorsitzender
  • Rouven Sperling, stellvertretender Vorsitzender
  • Rainer Waldhauer, Schatzmeister
  • Marina Chernivsky, Beisitzerin
  • Dr. Katja Happe, Beisitzerin
  • Holger Michel, Beisitzer

Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören u.a. die Wahl des Vorstands, die Prüfung des Jahresabschlusses, die Entlastung des Vorstands, der Beschluss von Satzungsänderungen und der Arbeitsaufgaben. Der Verein zählt aktuell 80 Mitglieder. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

5. Bericht über die Tätigkeiten unserer Organisation

Unseren aktuellen Jahresbericht können Sie hier einsehen: Jahresbericht 2013

6. Personalstruktur

Derzeit umfasst die Geschäftsstelle des AMCHA Deutschland e.V. eine hauptamtliche Stelle (Teilzeit). Die Mitglieder der Vereinsgremien sind ehrenamtlich tätig.

7. Angaben zur Mittelherkunft

Eine Übersicht der Herkunft unserer Mittel können Sie der Einnahmen- und Ausgabenrechnung auf S. 21 unseres Jahresberichts entnehmen: Jahresbericht 2013

8. Angaben zur Mittelverwendung

Eine Übersicht über die Verwendung unserer Mittel können Sie der Einnahmen- und Ausgabenrechnung auf S. 21 unseres Jahresberichts entnehmen: Jahresbericht 2013

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Seiner Satzung gemäß ist es der erste Zweck des AMCHA Deutschland e.V. – in Zusammenarbeit mit dem „National Israeli Center of Psychological Support of Survivors of the Holocaust „AMCHA““, 23. Hillel Street, 94581 Jerusalem, Israel – Hilfe für die Opfer des Holocaust zu leisten. Juristische Verbindungen zwischen beiden Organisationen bestehen nicht.

Der AMCHA Deutschland e.V. wurde 1990 auch mit dem Ziel gegründet, eine AMCHA-Stiftung in Deutschland zu errichten. Mit der Genehmigung der AMCHA-Stiftung Deutschland durch die Berliner Senatsverwaltung für Justiz 1995 wurde dieses Ziel erreicht.
Es besteht heute eine Vereinbarung über die administrative Zusammenarbeit zwischen AMCHA e.V. und AMCHA-Stiftung. Beide Organisationen sind jedoch rechtlich selbständig. Es besteht keine juristische personelle Verbundenheit.

10. Zuwendungen, die mehr als 10 % der gesamten Jahreseinnahmen ausmachen

Der AMCHA Deutschland e.V. hat im Jahr 2013 keine Einzelzuwendungen von juristischen Personen erhalten, die mehr als 10 % der gesamten Jahreseinnahmen ausmachen. Von einer natürlichen Person wurde der Verein in einem Nachlass mit 24.000,- Euro bedacht.

 

Transparente_ZivilgesellschaftPNG