11. Februar 2016: Seelische Wunden

Erfahrungen und Erwartungen in der Arbeit mit traumatisierten Überlebenden des Holocaust und Geflüchteten

Podiumsgespräch mit Elise Bittenbinder, Vorsitzende der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Behandlungszentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF), Holger Michel, Freiwilliger Flüchtlingsunterkunft Rathaus Wilmersdorf und Vorstandsmitglied von AMCHA Deutschland, Dr. Maria Böttche, Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin und Freie Universität Berlin sowie Dr. Martin Auerbach, klinischer Leiter von AMCHA Israel. Moderation: Lukas Welz, Vorsitzender AMCHA Deutschland.

Anmeldung bis 9. Februar 2016: veranstaltung@amcha.de
Ort: Auswärtiges Amt, Bibliothek, Eingang über Lichthof, Werderscher Markt 1, 10117 Berlin.
Bitte Lichtbildausweis mitbringen!

Grußworte von Prof. Christoph Brückner, Ehrenpräsident des Deutschen Roten Kreuzes und Mitglied im Ehrenrat von AMCHA Deutschland sowie Ortwin Schulte, Referatsleiter Bilaterale Gesundheitspolitik/OECD, Bundesministerium für Gesundheit.

Eine Veranstaltung von AMCHA Deutschland e.V. im Rahmen der Ausstellung „Leben nach dem Überleben. Überlebende des Holocaust und ihre Familien in Israel“ vom 29. Januar bis 9. März 2016 im Lichthof des Auswärtigen Amts.

Montag-Freitag, 10.00-19.00 Uhr, Eintritt frei.

www.amcha.de/leben

Wir danken für die finanzielle Unterstützung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ und dem Bundesministerium für Gesundheit.