Einträge von AMCHA Deutschland

Chag Pessach Sameach und frohe Ostern!

Im Namen von AMCHA Israel und AMCHA Deutschland wünschen wir Ihnen Chag Pessach Sameach und frohe Ostertage! Das Bild zeigt einen Sederabend im jüdischen Kinderheim „Ahava“ in der Berliner Auguststraße in den 1920er Jahren. Ahava steht für Liebe und Pessach ist ein Fest des Aufbruchs, der Befreiung und der Ermutigung gegen alle deprimierenden Erfahrungen und bedrückenden Geschehnisse. AMCHA gibt vielen Shoah-Überlebende und ihren Nachkommen diese Hoffnung und Zuwendung und wir möchten uns bei Ihnen für die Unterstützung dieser wichtigen Arbeit bedanken!  

»Fluchten. Wie ein junges Mädchen den Holocaust überlebte« – Buchpräsentation und Zeitzeugengespräch mit Eva Erben und Günther Jauch

30. Januar 2014, 18 Uhr Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Oranienburger Straße 28–30, 10117 Berlin Eva Erben (*1930) stammt aus dem Sudetenland. Ihre Eltern, Jindrich und Marta Löwidt, beschlossen 1936, in die tschechoslowakische Hauptstadt Prag zu ziehen. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht am 15. März 1939 änderte sich ihr Leben schlagartig. Im Dezember 1941 wurden die Löwidts in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Der Vater wurde 1944 nach Kaufering verschleppt und ermordet. Eva und ihre Mutter kamen nach Auschwitz-Birkenau, dann in ein Außenkommando des KZ Groß-Rosen. Im Februar 1945 trieb die SS sie auf einen ›Todesmarsch‹, den die Mutter nicht überlebte. Eva gelang die Flucht und wurde von einer tschechischen […]

Zahl traumatisierter Holocaust-Überlebender erreicht Höchsstand

Massiver Anstieg um 18 Prozent auf über 16.000 Patienten in den letzten zwei Jahren: Anlässlich des 69. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz warnt die deutsche Sektion von AMCHA, dem israelischen Zentrum zur psychosozialen Hilfe für Überlebende des Holocausts, davor, während des Gedenkens an die Toten die wachsende Zahl der auf psychologische Hilfe angewiesen Überlebenden zu ignorieren. In Israel leben heute noch etwa 200.000 Überlebende. Obwohl diese Gruppe stetig kleiner wird, wächst die Zahl derer stark an, denen aufgrund schwerer psychischer Erkrankungen ein selbstständig soziales Leben immer weniger möglich wird. Das späte Auftreten von Traumata als Folge der Erfahrungen von Verfolgung, Zwangsarbeit oder Gewalt ist jedoch nicht ungewöhnlich: ”Traumatische Erinnerungen treten […]

Gedenkgottesdienst zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Gemeinsamer Gottesdienst von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Evangelischer Kirchengemeinde in der Friedrichstadt und der Französischen Kirche in Berlin am 27. Januar 2014, 19.00 Uhr Heilig Kreuz-Kirche, Berlin-Kreuzberg Im Gottesdienst wird auf die Arbeit von AMCHA in Israel hingewiesen. Gottesdienst im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die wenigen Lebenden in Auschwitz. Seit 1996 ist dieser Tag in Deutschland Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Wir werden gedenken in diesem Gottesdienst, wir – die Kinder und Kindeskinder der Vorbereiter, der Propagierer, der Täter, der Ermöglicher, der Profiteure des Massenmords. Dies tun wir, indem wir innehalten, den Gott Israels anrufen: ihm klagen, ihn bitten, auf […]

Zum Jahresende

Auch im zurückliegenden Jahr haben mehr Menschen Hilfe bei AMCHA gesucht, als je zuvor. Für Ihre Unterstützung der wichtigen Arbeit möchten wir uns bei Ihnen im Namen von AMCHA Israel herzlich bedanken und freuen uns, die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im nächsten Jahr fortsetzen zu können! Ihnen und Ihren Familien wünschen wir frohe Tage und ein gesundes und glückliches 2014!

Tagung „Gebrochene Identitäten“ in Frankfurt/Main

Dr. Martin Auerbach, Klinischer Direktor von AMCHA Israel, referierte über „Trauma, Dissoziation und gebrochene Identitäten“ auf der Tagung „Gebrochene Identitäten“, die auf Einladung der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden (ZWST), der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) und der Aktion Mensch vom 4. bis 7. November 2012 in Frankfurt/Main stattfand. Leitfragen der Tagung waren unter anderem, wie ein Mensch das Überleben nach dem Holocaust übersteht und wie Kinder und Erwachsene auf extreme Erlebnisse reagieren. Dr. Martin Auerbach findet keine eindeutigen Antworten auf diese Fragen: Extreme traumatische Erlebnisse können zu einem „überdurchschnittlichem Erinnerungsvermögen“, aber auch „Gedächtnislücken“ führen. Eine Form der Therapie ist die Lebensrückblick-Therapie, die AMCHA in Israel eingeführt hat.   Hier können […]

Yehuda Bacon

ist Künstler und Unterstützer von AMCHA, wurde 1929 in Mährisch Ostrau geboren. Er überlebte Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau, Mauthausen und Gunskirchen. „Traumata, die viele Jahrzehnte unterdrückt waren, brechen wieder auf, wenn unsere Kinder so alt sind, wie wir es waren, als wir befreit wurden, oder wenn die Einsamkeit uns zurück versetzt in das Lager. In Israel gibt es eine Organisation, der ich verbunden bin, da sie uns Überlebenden hilft, mit dem Überleben und den Folgen der Verfolgung umzugehen und denjenigen Wärme, Vertrauen und Hilfe zu spenden, die sie brauchen: AMCHA wurde 1987 als Selbsthilfeorganisation von Überlebenden für Überlebende gegründet, um psychosoziale Hilfe zu leisten. Mehr als 17<TH>000 Menschen hilft AMCHA heute jährlich, […]

Giselle Cycowicz

Dr. Giselle Cycowicz ist Psychotherapeutin bei AMCHA Jerusalem. Geboren 1927 in Chust, überlebte sie Auschwitz-Birkenau. „Für mich als Psychologin und Überlebende ist es dabei sehr wichtig, Raum zu haben, um Fragen an das eigene Lebensschicksal zulassen zu können. Dann ist es unheimlich erleichternd, sich einem Umfeld zu wissen, in dem man seinen Gefühlen freien Lauf lassen kann. Ich glaube, das größte Verdienst von AMCHA ist der Grundsatz, dass wir die Menschen, die zu uns kommen, nie abweisen und dass wir sie nie fallen lassen. Wir geben Ihnen das Vertrauen, sie bis an ihr Lebensende zu begleiten und für sie da zu sein.“  

Zwi Steinitz

ist seit 1990 in Behandlung bei AMCHA Tel Aviv. Geboren 1927 in Posen, überlebte er das Ghetto Krakau, die Konzentrationslager Plaszow, Auschwitz, Buchenwald, Haselhorst und Sachsenhausen, sowie zwei Todesmärsche. „Nach der Befreiung zeigten sich die Folgen der Verfolgung. Sie belasteten meinen Alltag, das Hungergefühl war nur eine dieser quälenden Erscheinungen. Dank des außergewöhnlichen Feingefühls und Verständnisses der Menschen bei AMCHA, die mich seit Jahren schon unterstützen, öffnete sich mein verschlossenes Herz. Zum ersten Mal befreite ich mich von der verborgenen Last, die an meiner Seele nagte. Sie öffneten nicht nur mein Herz, sie erwarben mein volles Vertrauen.“

Charlotte Knobloch

Charlotte Knobloch ist Mitglied im Ehrenrat von AMCHA Deutschland und seit 1985 Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Von 2006 bis 2010 war sie Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und von 2005 bis 2013 Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses. „AMCHA hat es sich zum Ziel gemacht, Überlebenden des Holocaust zu helfen. Diese Aufgabe verdient nicht nur höchste Anerkennung, sondern vor allem auch finanzielle und ideelle Unterstützung. AMCHA braucht Hilfe, um helfen zu können. Setzen auch Sie ein Zeichen der Menschlichkeit. Ich danke Ihnen.“