Einträge von Christian Krause

Reinhold Robbe mit dem Heinz-Galinski-Preis ausgezeichnet

Das Mitglied des Kuratoriums der AMCHA-Stiftung Deutschland und frühere Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe, wurde von der Jüdischen Gemeinde Berlin mit dem Heinz-Galinski-Preis ausgezeichnet. Damit wurden die Verdienste des 63-Jährigen um die deutsch-jüdische Verständigung gewürdigt. Die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, die auch Mitglied im Ehrenrat von AMCHA Deutschland ist, sagte in ihrer Laudatio, Robbe sei ein wahrer Freund der jüdischen Gemeinschaft, verlässlich an der Seite Israels, beherzt im Einsatz gegen Antisemitismus und unermüdlich im Ringen um Gerechtigkeit. Der Preis ist nach dem 1992 verstorbenen langjährigen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Berlin und des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, benannt. Weil er „die Auszeichnung auch […]

Trauer um Dr. Martin Salm

Mit großer Betroffenheit haben wir von AMCHA vom Tod Dr. Martin Salms erfahren. Von 2007 bis zum März dieses Jahres hat Dr. Martim Salm als Vorstandsvorsitzender die Arbeit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ maßgeblich geprägt. Nachdem die Auszahlungen an die ehemaligen NS-Zwangsarbeiter beendet waren, hat Salm die Stiftung zu einer bedeutenden Förderin nationaler und internationaler Projekte und Institutionen weiterentwickelt, die sich insbesondere der Völkerverständigung und dem Einsatz für Menschenrechte verpflichtet sehen. Ein wichtiges Anliegen war Dr. Martin Salm die humanitäre Hilfe für die Überlebenden des Holocaust. Zu den Geförderten gehört auch AMCHA in Israel und Deutschland. Zahlreiche Projekte konnten wir mit maßgeblicher Unterstützung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ […]

Vorstand für 2014 Entlastung erteilt

Am 24. Juni 2015 traf sich der AMCHA Deutschland e.V. zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung in Berlin. Auf der Tagesordnung standen insbesondere der Bericht des Vorstands und der Ausblick auf die weiteren Vorhaben des Vereins. In der Diskussion begrüßten die Mitglieder einhellig die Entwicklung des AMCHA e.V. Bei seiner Gründung vor 25 Jahren sei es allenfalls ein Traum gewesen, dass AMCHA einmal derart vielen Überlebenden werde Hilfe leisten können. Die versammelten Mitglieder stellten den Jahresabschluss 2014 einstimmig fest und erteilten dem Vorstand für das zurückliegende Geschäftsjahr Entlastung. Der Vorstandsvorsitzende, Lukas Welz, bedankte sich bei den Anwesenden und bei allen, die durch ihr vielfaches, freiwilliges Engagement die Arbeit von AMCHA Deutschland tragen […]

Gedenken im Dortmunder Rathaus

Am 27. Januar wurde im Bürgersaal des Dortmunder Rathauses der Befreiung von Auschwitz vor 70 Jahren gedacht. 250 Gäste waren zu der Veranstaltung gekommen. Der Ehrenvorsitzende von AMCHA Deutschland, Dr. Peter Fischer, war eingeladen, die Arbeit von AMCHA vorzustellen. Ganz im Focus der zentralen Dortmunder Gedenkveranstaltung stand neben der Erinnerungsarbeit die Situation der Holocaust-Überlebenden heute. In dem festlichen Rahmen stellten neben AMCHA Deutschland der Verein Heimatsucher sowie die Dortmunder Weingartenschule am See ihre vielfältigen Aktivitäten vor. Peter Fischer wies in seiner Rede auf die persönlichen und gesellschaftlichen Bedingungen hin, mit denen diejenigen konfrontiert waren, die wider Erwarten die Konzentrationslager und die Schrecken der jahrelangen Verfolgung überlebt hatten. Sie hätten neben […]

Neues Spendenkonto ab dem 20.10.2014

Ab Montag den 20. Oktober 2014 hat AMCHA Deutschland e.V. ein neues Spendenkonto: IBAN: DE90 5206 0410 0003 9113 65 BIC: GENODEF1EK1 Evangelische Bank eG Unsere langjährige Hausbank, die Evangelische Darlehnsgenossenschaft (EDG) hat sich mit der Evangelischen Kreditgenossenschaft (EKK) zur Evangelischen Bank eG zusammengeschlossen. Dadurch verändern sich ab dem 20. Oktober 2014 auch unsere Bankdaten. Die Bank hat eine Übergangsfrist eingerichtet. Zahlungen an die bisherige Kontonummer bzw. IBAN werden bis zum 31.12.2015 automatisch umgeleitet. Das gilt auch für die Daueraufträge, die Sie eingerichtet haben. Lastschriftmandate, die Sie uns erteilt haben, bleiben davon unberührt. Hier müssen Sie nichts unternehmen. Wenn Sie weitere Fragen haben, so können Sie uns sehr gern unter […]

Benefizveranstaltung zugunsten von AMCHA in Celle

Am 9. November 2014 wird in Celle im Rahmen einer Benefizveranstaltung zugunsten von AMCHA der Film „Mut zum Leben“ gezeigt. In ihrem Film porträtieren die Regisseure Christa Spannbauer und Thomas Gonschior vier Überlebende des Konzentrationslagers Auschwitz, vier außergewöhnliche Menschen von beeindruckendem Lebensmut, unzerstörter Hoffnung und tiefer Mitmenschlichkeit. Die Regisseurin Christa Spannbauer wird anwesend sein und zusammen mit Lukas Welz, dem Vorsitzenden von AMCHA Deutschland e.V., über den Film und die Situation der Überlebenden sprechen. Ort: Celler Synagoge, Im Kreise 24, 29221 Celle Termin: Sonntag, 9. November 2014, 19.00 Uhr Grußwort: Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende Referenten: Christa Spannbauer im Gespräch mit Lukas Welz, Vorsitzender AMCHA  Deutschland e.V., Berlin Die Stadt Celle zeigt […]

Benfizveranstaltung zugunsten von AMCHA in Eberswalde

Am 23. September 2014 fand in Eberswalde eine Benefizveranstaltung zugunsten von AMCHA statt. Gezeigt wurde der Film „Mut zum Leben“ der Regisseure Christa Spannbauer und Thomas Gonschior. 30 Gäste fanden den Weg in das Museum von Eberswalde, unter ihnen auch der Bürgermeister der Stadt, Friedhelm Boginski. „Eberswalde ist Mitglied bei AMCHA, weil wir die Erinnerung an die Shoah verknüpft sehen wollen mit einer aktiven Hilfe für die Manschen, die bis heute an den Folgen des Schreckens leiden. Wir tragen auch heute noch humanitäre Verantwortung, der mit der Errichtung von Gedenkorten allein nicht Genüge getan ist“, so Bürgermeister Friedhelm Boginski, der das Benefiz im Museum eröffnet hatte. In seinem Grußwort hob […]

„Mut zum Leben“

Die Städte Celle und Eberswalde engagieren sich seit Jahren auf herausragende Weise für AMCHA und die Überlebenden des Holocaust. In den kommenden Monaten wird in beiden Städten im Rahmen von Benefizveranstaltungen zugunsten von AMCHA der Film „Mut zum Leben“ der Regisseure Christa Spannbauer und Thomas Gonschior zu sehen sein. Der Film porträtiert vier außergewöhnliche Menschen von beeindruckendem Lebensmut, unzerstörter Hoffnung und tiefer Mitmenschlichkeit. Nie wieder soll ein Mensch erleben müssen, was ihnen widerfahren ist – dafür treten Esther Bejarano, Yehuda Bacon, Éva Pusztai-Fahidi und Greta Klingsberg bis ins hohe Alter ein. Esther Bejarano, Sängerin, 88, Hamburg: „Wenn ich das schon überlebt habe, dann muss ich doch wieder anfangen zu leben […]

Bleibt Hitlers „Mein Kampf“ verboten?

Im kommenden Jahr laufen die Urheberrechte für Hitlers rassistisches Manifest „Mein Kampf“ aus. Das Pamphlet war im Eher Verlag, dem Zentralverlag der NSDAP, erschienen. Als Organisation der NSDAP wurde auch der Verlag 1945 verboten. Die Rechtsnachfolge trat der Freistaat Bayern an, bei dem seither auch die Rechte an Hitlers Machwerk liegen und der seitdem eine Veröffentlichung in Deutschland untersagt. 70 Jahre nach dem Tod des Diktators laufen diese nun aus. Ab dem 1. Januar 2016 stünde es dann – aus rein urheberrechtlicher Sicht – jedem frei, das Buch zu verlegen und die antisemitische Hetze zu Geld zu machen. Auf Antrag Bayerns diskutierte am vergangenen Donnerstag die Justizministerkonferenz die Frage, wie […]

Friedrich Christian Flick unterstützt AMCHA-Stiftung mit 50.000 Euro

Der Unternehmer und Kunstsammler Friedrich Christian Flick (69) unterstützt die AMCHA-Stiftung mit 50.000 Euro. Die AMCHA-Stiftung wird damit ihre Arbeit in Israel stärken. Der Spendenbetrag wurde bereits an die AMCHA-Zentrale in Jerusalem weitergeleitet. In 14 Zentren in Israel werden Holocaust-Opfer von Psychologen, Therapeuten und Sozialarbeitern betreut. Derzeit sind es über 16.000 Überlebende sowie deren Nachkommen und Angehörige. In den vergangenen Jahren war der aus Deutschland stammende Anteil an der Finanzierung der AMCHA-Arbeit kontinuierlich zurückgegangen. Diese Entwicklung, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Matthias Gülzow, sei auch deshalb besonders bedauerlich, da demgegenüber der Bedarf an Hilfe weiterhin „überraschend hoch“ sei. Zudem stiegen die Kosten, weil viele Klienten aufgrund ihres Alters nicht mehr […]