Einträge von admin

AMCHA zum 75. Jahrestag der „Reichspogromnacht“

Das Denkmal „Wachsen-mit-Erinnerung“, das am 9. November 2013 von Bundespräsident Gauck in Eberswalde eingeweiht wird, verbindet Erinnerung an die Vergangenheit und Verantwortung für Gegenwart und Zukunft durch bürgerschaftliches Engagement für die Arbeit von AMCHA in Israel. Am 75. Jahrestag der Reichpogromnacht wird Bundespräsident Joachim Gauck am 9. November 2013 das Denkmal „Wachsen mit Erinnerung“ in Eberswalde an dem Ort einweihen, an dem bis zum 9. November 1938 die Synagoge der Stadt Eberswalde stand. Von den Künstlern Horst Hoheisel und Andreas Knitz entworfen, geht das Denkmal auf die Initiative Eberswalder Bürger zurück und wurde von AMCHA Deutschland mitentwickelt, dem deutschen Teil des gleichnamigen Israelischen Zentrums für psychosoziale Hilfe für Holocaustüberlebende. „Mit […]

Filmdokumentation zum deutsch-israelischen Tandem-Projekt

Im Rahmen unserer deutsch-israelischen Begegnungswoche trafen mehrere Holocaust-Überlebende auf gleichaltrige Deutsche – das Besondere: Alle hatten ihre Enkel mitgebracht. Die persönliche Begegnung, das Kennenlernen der verschiedenen Lebensgeschichten, hat über Nationen- und Generationengrenzen hinweg Brücken entstehen lassen. Auf youtube können Sie nun eine filmische Dokumentation der Begegnung ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=ru5uCxBmMHY  

„Wir werden die Arbeit auch in Zukunft fortführen!“ – Die Überlebende und AMCHA-Psychotherapeutin Giselle Cycowicz im Porträt

Als AMCHA 1987 von einigen Überlebenden und Psychologen gegründet wurde, war Selbsthilfe, also die Hilfe von Überlebenden für Überlebende, ein zentraler Gedanke. Ein wichtiges Ziel ist es seitdem, ein Zusammenwirken gegenseitiger Hilfe zu erreichen und dabei ein Umfeld zu schaffen, in dem sich die Überlebenden verstanden und sicher fühlen. Auch heute noch gehören meistenteils Angehörige der ersten und zweiten Überlebendengeneration zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Für dieses Journal hat sich Giselle Cycowicz bereit erklärt, von ihrer Tätigkeit als Psychologin bei AMCHA in Jerusalem zu erzählen. Sie selbst wurde 1927 in der Stadt Chust in der Karpato-Ukraine geboren, die damals zur Tschechoslowakei gehörte. 1944 wurde sie mit ihrer Familie nach Auschwitz-Birkenau […]

Deutsch-israelische Begegnung der Generationen: Das Tandem-Projekt

Die Begegnung der Generationen „Das Tandem-Projekt“ brachte drei Großeltern-Enkel-Paare aus Israel mit drei Großeltern-Enkel-Paaren aus Deutschland – vorwiegend aus der Region Berlin-Brandenburg – für eine Woche zusammen. Auf Einladung der AMCHA-Stiftung Deutschland und der Stiftung Begegnungsstätte Gollwitz verbrachten sie die Tage vom 16. bis 21. Juni gemeinsam auf Schloß Gollwitz. Drei der israelischen Großeltern sind in Deutschland geboren und haben als Kinder den Holocaust überlebt. Sie sind Klienten von AMCHA in Israel. Auch die Leiterin des AMCHA-Zentrums in Jerusalem, Yohanna Gottesfeld, gehörte zur Reisegruppe. Auf gemeinsamen Ausflügen nach Berlin und Chemnitz, zu den Familienwurzeln der Teilnehmer Reuven Reiter und George Sheffi oder beim abendlichen Musizieren, kamen sich die Teilnehmer näher. […]

Gedenkkonzert zum 1. Gefangenentransport nach Auschwitz

Anlässlich des 1. Gefangenentransportes nach Auschwitz laden Musikerinnen und Musiker aus Oświęcim, Berlin und Tel Aviv zum Gedenkkonzert am 12. Juni 2013 um 19.00 Uhr in die Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ein. Interpretiert wird die Suite aus der Oper „Das Frauenorchester von Auschwitz“ mit Lesungen und einer Andacht von Rabbiner Daniel Alter und der Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik. Während des Gedenkkonzertes kann für die Arbeit von AMCHA gespendet werden. Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem kleinen Empfang in der Gedächtniskirche ein. Anmeldung unter: berlin@city-of-peace.eu

Oranienburg neue Partnerstadt von AMCHA

Mit überragender Mehrheit hat die Stadtverordnetenversammlung von Oranienburg einer Mitgliedschaft bei AMCHA zugestimmt. Damit ist Oranienburg neben Celle und Eberswalde die dritte Kommune, die sich als Partnerstadt von AMCHA Deutschland versteht. Im Zusammenhang damit stehen Veranstaltungen, die auf die Situation der Überlebenden heute aufmerksam machen.

Jahresversammlung Aktion Sühnezeichen Friedensdienste „Erzähle weiter!“

Vom 24. bis 26. Mai 2013 hat Aktion Sühnezeichen Friedensdienste seine Jahrestagung zum Thema „Erzähle weiter! – Lebendige Geschichte in der Begegnung der Generationen“ in Berlin durchgeführt. Achtzig Jahre nach der nationalsozialistischen Machtübernahme erinnerten etwa 170 Teilnehmende im generationsübergreifenden Gespräch mit Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen an die Geschichte des 20. Jahrhunderts und diskutierten die Entwicklungen des 21. Jahrhunderts. Es ging um die Erinnerung, um die Gegenwart des Erzählens. Gleichzeitig stand die Frage im Raum, worüber wir nicht reden, warum wir uns an bestimmte Dinge erinnern und andere vergessen. Lukas Welz, Vorstandsvorsitzender von AMCHA Deutschland e.V., war an der Organisation der Veranstaltung beteiligt. Der Psychologe Natan Kellermann, Mitglied im Vorstand von […]