21. Januar 2017: Feature in Deutschlandradio Kultur Die Shoah mit der Muttermilch

Porträt der Überlebenden von Auschwitz und AMCHA-Therapeutin Giselle Cycowicz im Deutschlandradio Kultur anlässlich 30 Jahre AMCHA.

Ein Feature von Sabine Adler.

„Mein Vater redete nie, meine Mutter dagegen unablässig über den Holocaust. Ich wollte nicht, dass sie sieht, wenn es mir nicht gut ging. Sie hätte mir doch nicht helfen können.“

Giselle Cychowicz aus Jerusalem weiß, wovon diese Patientin spricht. Die 89-Jährige ist selbst Auschwitz-Überlebende und zugleich als Trauma-Therapeutin tätig. Ihre Arbeit wird nicht weniger, denn auch die Generationen der Nachkommen suchen Hilfe. Die Shoa ist keine Krankheit, von der man genesen kann. Dennoch bewegt Giselle Cychowicz die Frage, ob ein gutes Leben nach der Erfahrung der Unmenschlichkeit noch möglich ist.“

#Zum nachhören und nachlesen hier klicken.