Weiterleben, ohne Wenn und Aber

Lesungen und Gespräch mit Giselle Cycowicz, AMCHA Israel und Sabine Adler in Kooperation mit dem Aufbau-Verlag

Im Aufbau-Verlag ist das Buch „Weiterleben ohne Wenn und Aber“ der Journalistin Sabine Adler erschienen. Im Mittelpunkt steht die Überlebende von Auschwitz und AMCHA-Therapeutin Giselle Cycowicz. Das Buch erzählt die faszinierende Geschichte einer Frau, die ihr Leben denen widmet, die der Shoah entkamen. Und es dokumentiert sehr eindrücklich die verschiedenen Ansätze psychosozialer Hilfe für Überlebende der Shoah bei AMCHA.

Als junges Mädchen las Giselle „Die Heilung durch den Geist“ von Stefan Zweig. Sie war elektrisiert und wollte eines Tages bei Patienten Traumata zutage fördern, um sie zu heilen. Doch die Nazis deportierten sie samt ihrer Familie 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz. Sie überlebte, floh in die USA und baute sich ein neues Leben auf. Erst im Alter von 44 Jahren verwirklichte sie ihren Plan und studierte Psychologie. Mit über 90 praktiziert sie noch immer und kümmert sich als Traumatherapeutin um Holocaust-Überlebende und ihre Nachkommen in Israel. Sabine Adler beschreibt die bewegende Geschichte dieser faszinierenden Frau und die ihrer Patientinnen auf eindrucksvolle Weise.

In Zusammenarbeit mit dem Aufbau-Verlag und der Stiftung Denkmal, gefördert aus Mitteln der Stiftung EVZ.


Lesungen mit Giselle Cycowicz und der Autorin Sabine Adler:

Hamburg, Jüdischer Salon Grindel
Dienstag, 4. September 2018, 20.00 Uhr
Moderation: Dr. Klaus Loebell, Psychoanalytiker


Leipzig, Haus des Buches
Mittwoch, 5. September 2018, 19.30 Uhr
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig
Moderation: Carmen Laux
Eintritt: 4 €, ermäßigt: 3€


Berlin, Maschinenhaus der Kulturbrauerei
Donnerstag, 6. September 2018, 19.30 Uhr
Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin
Moderation: Ralf Fücks, Zentrum Liberale Moderne
Eintritt: 10 € (VVK), 8 € (AK)