Das Trauma geht nie vorüber

Porträt über die psychosoziale Hilfe für Überlebende des Holocaust durch AMCHA Israel in der Süddeutschen Zeitung vom 30. Januar 2018

„Obwohl der Kreis der Holocaust-Überlebenden täglich kleiner wird, steigt der Bedarf an psychologischer Betreuung: Wenn das soziale Netz im Alter schwächer wird, werden die Erinnerungen noch belastender.“

Porträt über die psychosoziale Hilfe für Überlebende des Holocaust in Israel durch AMCHA in der Süddeutschen Zeitung.

Giselle Cycowicz überlebte Auschwitz und ist bis heute als Psychotherapeutin bei AMCHA aktiv: „Ich habe ein Motto: Ich höre nicht auf, Leute zu behandeln, bis sie sterben. Wir können für Verluste und Demütigungen, die diese Menschen erlitten haben, etwas zurückgeben: Dasein und zuhören.“

„Im Alter werden die traumatisierenden Erinnerungen zur Belastung, wenn das soziale Netz schwächer wird, die Einsamkeit zunimmt, Partner und Freunde sterben,“ sagt Lukas Welz, Vorsitzender von #Amcha Deutschland, das 1988 gegründet wurde und die Arbeit in Israel unterstützt.“

#Hier können Sie den ganzen Artikel lesen.